Die Ringelschneuze

Wenn im Herbst die Nebelschwaden
Das ganze Land in Dickmilch baden,
Wird's der Ringelschneuze kalt,
Sie verzieht sich in den Wald.

Dort aus Blättern und Geäst
Baut sie sich ihr Winternest,
Ringelt sich zu einem Knäuel,
Wartend auf des Winters Greuel.

Denn wenn Ringelschneuzen frieren,
Freuen sich die Schnupfenviren,
Bis die Schneuze dann am Schluß
Den ganzen Winter schneuzen muß.

Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Jede kommerzielle Nutzung der Texte und Bilder ist untersagt.