Startseite RWS Firmenprofil Kontakt Tipps und Tricks Handbuch Internet Recherche Foto und Grafik Homepages bei RWS
Foto und Grafik
> Bilder digitalisieren

   

Ihre E-mail an RWS
E-mail an:
rws - rainer werle software

 

Zurück    Fotografie und Web
Bilder digitalisieren
Vorwärts

In der Natur gibt es (fast) unendlich viele Farben und Farbtöne; Computer aber arbeiten digital und müssen deshalb die Farben der Natur in eine endliche Anzahl von Farbtönen umwandeln, wobei jedem Farbton eine Zahlenkombination zugeordnet ist. Auf dieser Seite finden Sie zunächst Basisinformationen über das Farbsehen, die Farbtiefe auf Computern und die verschiedenen Farbmodelle, die wichtig sind für das Digitalisieren von Bildern.  


Wieviele Farben sieht der Mensch?
 

Innerhalb eines Regenbogens kann der Mensch gerade mal 200 Farben unterscheiden. Da es jedoch über die reinen Regenbogenfarben hinaus noch zahlreiche hellere und dunklere Farb- abstufungen gibt, kann das menschliche Auge (die Angaben schwanken in der Fachliteratur) rund 20 000 Farbabstufungen unterscheiden. 

Ein Computermonitor kann nur einen Teil der dem Auge sichtbaren Farben wiedergeben: besonders helle und besonders dunkle Farbtöne kann er nicht darstellen. Auf einem Monitor kann deshalb das menschliche Auge nur 5-10 000 Farben unterscheiden. 


Farbtiefe am Computer
 

Neuere Computer arbeiten mit Grafikkarten und Monitoren, die den True-Color-Modus und damit die Darstellung von rund 16,7 Millionen Farben  beherrschen. Ältere Computer arbeiteten mit geringerer Farbtiefe, aber auch auf Internetseiten gibt es heute noch Bildformate, die mit einer geringeren Farbtiefe arbeiten.  

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Farbtiefen, die Anzahl der dabei verwendeten Farben und die Grafikformate auf Webseiten, die mit der jeweiligen Farbtiefe arbeiten: 

Farbtiefe in Bit Anzahl der Farben Name Grafikformat im Web
1 2

  

GIF
4 16

  

GIF
8 256

   

GIF, PNG
16 65 536 HighColor  
24 16,7 Millionen TrueColor JPG, PNG
32 4,29 Milliarden    


 

Wozu sind 16,7 Millionen Farben gut? 

Angesichts der Tatsache, daß das menschliche Auge gerade mal 5-10 000 Farben auf einem Monitor unterscheiden kann, stellt sich natürlich die Frage, warum heutige Digitalkameras und Scanner mit 16 Millionen (und mehr) Farben arbeiten? Tatsächlich ist dies sinnvoll, denn dieses Mehr an Farben ist die Reserve für die Bearbeitung von Bildern (Helligkeit, Kontrast etc. ändern).  

Bilder sollten deshalb zunächst, wenn irgend möglich, in TrueColor-Farbtiefe (oder besser) vorliegen und bearbeitet werden. Erst nachdem alle Bearbeitungsschritte abgeschlossen sind, erfolgt als letzter Schritt die Umwandlung in ein webtaugliches Format, bei dem zugunsten der Verkleinerung der Dateigrößen ein Großteil der Bearbeitungsreserven verloren geht.    

Monitorauflösungen

Unabhängig von der Bildschirmdiagonale eines Monitors (üblicherweise in Zoll angegeben) lassen sich bei Monitoren unterschiedliche Auflösungen einstellen. Diese Angaben erfolgen in Pixeln: 
   

Gängige Monitorauflösungen
800x600 1024x768 1280x960 1600x1200

Die Angabe in Pixeln bezieht sich dabei jeweils auf drei zusammengehörigen Leuchtpunkte in den Farben Rot, Grün und Blau:     

Ein Pixel auf dem Monitor
Ein Pixel auf dem Monitor besteht aus einem roten, grünen und blauen Leuchtpunkt.

Wer den Malkasten aus der Schulzeit sich in Erinnerung ruft, wird sich über diese drei Farben, aus denen jede Monitordarstellung aufgebaut ist, verwundern. Tatsächlich arbeiten Monitore mit einem anderen sog. Farbmodell, als dies beim Ermischen von Farben im Malkasten (oder auch im Druck) der Fall ist:  

Farbmodelle

Additive Farbmischung

Subtraktive Farbmischung

Additive Farbmischung findet bei allen selbst leuchtenden Gegenständen (Monitore, Fernseher) statt. Aus den Basisfarben Rot, Grün und Blau entstehen durch Zusammenmischen alle anderen Farbtöne. 

RGB-Modell (Rot, Grün, Blau) 

  • Monitore / Fernseher 

  • Videokameras / Digitalkameras 

  • Grafikprogramme 

HSB-Modell (Hue, Saturation, Brightness = Farbton, Sättigung, Helligkeit) 

  • Grafikprogramme 

Subtraktive Farbmischung findet bei allen nicht selbst leuchtenden Gegenständen (Malkasten, Farbdruck) statt. Aus den Basisfarben Magenta, Cyan und Gelb entstehen durch Zusammen- mischen alle anderen Farbtöne. 

CMY-Modell (Cyan, Magenta, Yellow) 

  • Deckfarben 

  • Ölfarben 

  • Farbausdrucke ohne sattes Schwarz 

CMYK-Modell (Cyan, Magenta, Yellow, BlacK)

  • Farbausdrucke mit sattem Schwarz 

  • Grafikprogramme 

Zurück    
Vorwärts
  Copyright: rws - rainer werle software 2002-2005